Drucken mit PERI 3D Construction: Projektablauf

Ob 3D-gedrucktes Einfamilien- oder Mehrfamilienhaus, realisieren Sie Ihr individuelles Wunschprojekt mit unserem umfassenden 3D-Druck-Angebot.

 

 

Während dem gesamten Druckprojekt stehen wir Ihnen als 3D-Druck-Experten stehts zur Seite und finden gemeinsam mit Ihnen die passenden Lösungen– von Planung bis Umsetzung. Die Realisierung von Bauprojekten mit uns besteht aus vier wesentlichen Bestandteilen: Services (inkl. Planung und Training), Baustelleneinrichtung, Druckvorgang sowie das dafür benötigte 3D-Druckmaterial


Services - Betondrucklösungen für jeden


Unser Unternehmen fokussiert sich darauf, für jede Anforderung unserer Kunden ein maßgeschneidertes Lösungspaket bieten zu können. Als Innovator und 3D-Druckexperte haben wir einen gesamtheitlichen Blick auf den 3D-Druck-Bauprozess. D.h. neben dem COBOD BOD2 Betondrucker bieten wir umfangreiche Services zur erfolgreichen Realisierung Ihrer Projekte und zur Maximierung der Produktivität Ihrer Maschine. Gerade beim ersten Projekt bietet es sich an, unsere Expertise und Erfahrungen in Sachen Planung (u.a. 3D-Druckausführungsplanung, Integration von Gewerken, Erlangung einer Baugenehmigung), Baustelleneinrichtung sowie Druckvorgang und 3D-Druckmaterial zu nutzen. Mit Trainings und unseren 3D-Druck-Supervisorn stellen wir zudem erfolgreiche Projekte und hohe Maschinenverfügbarkeit sicher. Genauere Details zu den PERI 3D-Betondrucklösungen finden Sie unter: https://de.peri3dconstruction.com/3dprintingportfolio


Anlieferung und Montage


Da es momentan noch nicht möglich ist Bodenplatte, Fundamente und Keller mit dem 3D-Drucker zu fertigen, werden diese Komponenten auf konventionelle Art und Weise hergestellt. Der Drucker wird per LKW auf Ihre Baustelle gefahren und anschließend mit einem Kran aufgebaut. Der Aufbau erfolgt nach einem immer gleichbleibenden Prinzip wodurch sich mit der Zeit routinierte und optimierte Abläufe des Personals etablieren. Zu Beginn werden die Z-Achsen des Druckers (vertikale Achsen) am Boden oder auf Betonblöcken verschraubt. Als nächstes Werden die beiden Y-Achsen („Längenachsen“) montiert, gefolgt von der X-Achse („Breitenachse“). Sobald der Druckkopf an der X-Achse befestigt wurde, folgt als nächster Schritt der Anschluss des Silos und der Mischpumpe an den BOD2 Drucker. Nachdem die Montage abgeschlossen ist, folgt der eigentlich spannende Teil, der Druckvorgang mit dem Portaldrucker kann nach der Kalibrierung desselben beginnen.


Druckvorgang


Der BOD2 ermöglicht es hochwertige Gebäude zeitsparend und kostengünstig zu bauen. Anders als bei Roboterarmdruckern, ist es durch das Portalsystem möglich, den Drucker nur ein einziges Mal an Ort und Stelle kalibrieren zu müssen und somit enorm viel Zeit einzusparen. Das Portalsystem besteht aus drei Dimensionen, der X, Y und Z-Achse. So ist es möglich, dass sich der Druckkopf entlang der X-Achse nach rechts und links bewegt, die X-Achse entlang der Y-Achse nach vorn und zurück und die gesamte XY-Gruppe entlang der Z-Achse nach oben und unten. Das Beste an dieser Art von Druckverfahren ist die Tatsache, dass eine Zertifizierung vorliegt, die es den Fachkräften erlaubt während des Druckprozesses im Druckraum manuelle Arbeiten wie z.B. das Verlegen von Leerrohren etc. durchzuführen. Später zu verlegende Leitungen, Anschlüsse für Wasser, Strom etc. und Steckdosenaussparungen werden von Beginn an in der Planung berücksichtigt und mit einberechnet. So muss man beispielsweise keine nachträglichen Schlitze aus der Betonmauer schlagen. Durch einen langen Schlauch gelangt der Beton vom Silo in den Druckkopf, aus welchem das 3D-Druckmaterial schließlich Schicht für Schicht gedruckt wird. Mit dieser Methode entstehen innerhalb weniger Stunden individuelle Wände, die anschließend gedämmt werden können. Das Material erreicht sehr schnell eine hohe Grundfestigkeit. Wie bei herkömmlichem Beton ist der Aushärtungsprozess nach 28 Tagen komplett abgeschlossen.


3D-Druckmaterial


Generell können die Projekte mit jedem lokalverfügbaren, 3D-druckbaren Beton oder Mörtel, die eine Körnungsgrößen bis zu 8 mm aufweisen, realisiert werden. Da der BOD2 materialoffen ist, sind Sie nicht auf spezielles 3D-Druckmaterial angewiesen, das Sie nur bei uns erhalten. Die unterschiedlichsten Materialhersteller haben bereits, 3D-druckbares Material in ihrem Portfolio.