Unsere Projekte: Pilotprojekte in Österreich & den USA

HABITAT 3D-Druckhaus USA und Hausleiten Österreich:

 
Jungfernfahrt in den USA
- unser erstes vollständig genehmigtes 3D-gedrucktes Wohnhaus in Tempe, Arizona.

 

HABITAT 3D-Druckhaus USA


Gemeinsam mit „Habitat for Humanity“ haben wir ein einstöckiges, 160 qm großes Wohnhaus in Tempe (Arizona) gedruckt. Dies ist unser erstes, vollständig genehmigtes 3D-gedrucktes Haus in den Vereinigten Staaten. Beim Bauherrn „Habitat for Humanity“ handelt es sich um eine weltweit tätige Non-Profit Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat in über 60 Ländern Wohnraum für bedürftige Menschen zu schaffen.

"Der Einsatz der 3D-Drucktechnologie ist eine enorme Chance für Habitat for Humanity", sagte Jason Barlow, Präsident und CEO von Habitat für Humanity Central Arizona. "Die aktuellen Wohnungsprobleme in Arizona zeigen den Bedarf an erschwinglichem Wohneigentum. Wir brauchen neue Ideen und Methoden, um angemessene und energieeffizientere Häuser zu geringeren Kosten, in kürzerer Zeit und mit weniger Materialverbrauch zu bauen. Das Projekt in Tempe ist für uns ein zukunftsweisender Schritt.“

Wie schon bei den erfolgreichen Projekten in Beckum und Wallenhausen, haben wir auch in den USA den COBOD Portaldrucker BOD2 für den Gebäudedruck eingesetzt. Bei COBOD handelt es sich um einen dänischen Hersteller, an dem wir seit 2018 beteiligt sind. Das Projekt, in Kooperation mit „Habitat for Humanity“, ist für unser Familienunternehmen ein weiterer wichtiger Schritt bei der Marktentwicklung der neuen Technologie.


 


Hausleiten in Österreich


Nicht nur in Deutschland waren wir die Ersten, auch im Nachbarland Österreich gelten wir offiziell als Vorreiter im 3D-Hausdruck. Gemeinsam mit dem österreichischen Bautechnologiekonzern STRABAG SE, gelang es uns das erste 3D-gedruckte Bürogebäude in Hausleiten, Österreich zu drucken. Das Material, welches bei diesem Projekt verwendet wurde, stammt von Lafarge-Holcim. Für den Gebäudeanbau wurde eine reine Druckzeit von ca. 45 Stunden veranschlagt.

„Wir bei PERI sehen großes Potenzial in der noch jungen Technologie des 3D-Betondrucks. Vor knapp einem Jahr haben wir mit einem BOD2 Drucker unseres dänischen Partners COBOD das erste Wohnhaus Deutschlands gedruckt. Nun bringen wir gemeinsam mit unseren Partnern STRABAG und Lafarge diese neue Form des Bauens nach Österreich und freuen uns über das erste gedruckte Bürogebäude in Hausleiten“, so Thomas Imbacher, Geschäftsführender Direktor Innovation & Marketing bei der PERI SE.

„Der 3D-Betondruck bringt einen wichtigen Innovationsimpuls für die Baubranche und ist eine spannende Ergänzung zu anderen Bauweisen. Wir wollen mit diesem Praxistest gemeinsam mit unseren Partnern PERI und Lafarge den 3D-Betondruck weiterentwickeln. In Hausleiten konnten wir bereits bei der gemeinsamen Planung wichtige Erkenntnisse für den künftigen Einsatz erzielen“, sagt der für Digitalisierung und Innovation verantwortliche STRABAG-Vorstand Klemens Haselsteiner.

Die Innovative 3D-Drucktechnik bietet gegenüber der klassischen Betonbauweise viele Vorteile: Die drastische Verkürzung der Bauzeit oder die neuen, flexiblen Gestaltungsmöglichkeiten, welche mit der neuen Technologie einhergehen, sind nur zwei davon. Dem stimmt auch der CEO bei Lafarge, Berthold Kern, zu.

„Gebäude aus dem 3D-Drucker etablieren eine neue Sprache für Beton, die digital und umwelttechnisch fortschrittlich ist. Das intelligente Material erlaubt architektonische Freiheit in der Formensprache und überzeugt in der Anwendung. So sind wir in der Lage, mehr mit weniger zu bauen“, so Berthold Kren, CEO bei Lafarge Österreich.